Weihnachten für alle

Für 118 Kinder und 217 Erwachsene hat der Steinheimer Tisch gedeckt

Steinheim (kö). „Weihnachten für alle“ lautet das Motto, dem sich das Team des Steinheimer Tisches in besonderer Weise verpflichtet fühlt. So hat es auch in diesem Jahr wieder weit mehr als 60 Arbeitsstunden investiert, um Flüchtlingen und Bedürftigen am Fest des Friedens und der Versöhnung einen gedeckten Weihnachtstisch zu bereiten. Am Ende stehen 120 Weihnachtspakte abholbereit auf den Bänken der evangelischen Kirche. Sie sind gefüllt mit haltbaren Lebensmitteln, mit Süßigkeiten und mit Weihnachtsschmuck. In einigen Paketen liegen Spielsachen, gestrickte Kindersocken, Mützen oder Jäckchen. 50 der Pakete sind für allein lebende Menschen, 15 für Paare und ein Paket ist für eine neunköpfige Familie. Jedes der liebevoll gepackten Pakete trägt eine Nummer und ist somit einem bestimmten Empfänger zugeordnet. Gebracht worden sind die Geschenke von Bürgerinnen und Bürgern, die dem Spendenaufruf des Steinheimer Tisches folgend, anderen Menschen an Weihnachten eine Freude machen wollen. „In diesem Jahr haben wir weniger Pakete als in den Vorjahren, dafür aber mehr Geldspenden bekommen“, sagt „Tischvater“ Udo Valentin. Das Spendengeld verwendet das Team dazu, um ganz gezielt Lebensmittel für die regelmäßig zum Tisch kommenden Personen zuzukaufen. Unter anderem spendete das Malergeschäft Stute 500,00 Euro. Die Firma Chemical Check sammelte bei den Mitarbeitern sieben große Kartons mit Spielsachen. Dass sich in diesem Jahr wieder 118 Kinder und 217 Erwachsene am Steinheimer Tisch bedienen dürfen, dafür sorgen Annette Wiedemeier, Melanie Peters, Yvonne Wiemers-Versen, Melanie Diekmann, Ilona und Alfred Wegener, Ulla Rüdiger, Maria Luise Lücking, Maria Langer, Matin Rezaue, Hardi und Marjan Johani, Annelies Niehörster sowie Udo und Gaby Valentin.
Die Aktion „Weihnachten für alle“ wurde im Jahr 2006 vom WDR Bielefeld ins Leben gerufen und zwei Jahre lang von dort beworben. Seitdem hat die Aktion in Steinheim einen festen Platz.
„Riesig gefreut“ hat sich das Tisch-Team über eine Spende aus Vinsebeck. Dort packten die Schüler der Grundschule 12 Pakete, „um damit anderen Kindern eine Freude zu machen.“ Und der Lohn für das selbstlos arbeitende Team des Steinheimer Tisches? „Das sind die strahlenden Augen der Kinder und das dankbare Lächeln der beschenkten Menschen“, sagt Gaby Valentin.

 

Für 118 Kinder und 217 Erwachsene haben (v. l.) Gaby Valentin, Ulrike Kleer, Annette Wiedemeier, Udo Valentin, Melanie Diekmann und Firma Stute Weihnachtspakete aufgestellt.

Für Leib und Seele

Steinheimer Tisch gibt 120 Päckchen an Bedürftige aus – viele Bürger beteiligen sich an „Weihnachten für alle“

Steinheim (gw). Eine selbstgestrickte Mütze, ein quietschbuntes Kuscheltier, eine Dose Heringfilets, ein Pfund Kaffee, geschmackvoller Christbaumschmuck und einige Plätzchenrezepte: All diese und noch viele weitere weihnachtliche Habseligkeiten fanden bedürftige Menschen aus Steinheim am Mittwoch in ihren Weihnachtspaketen vor. Der Steinheimer Tisch bereitete auch in diesem Jahr 120 Haushalten im Rahmen der Aktion „Weihnachten für Alle“ eine verfrühte Bescherung.

Schon seit 2006 wird die Paketaktion zum Weihnachtsfest organisiert. „Anfangs war es der WDR Bielefeld, der die Aktion in der ganzen Region eingeführt hat. Im dritten Jahr hat er sich allerdings ausgeklinkt, seitdem organisieren wir das eigenständig“, erzählte Udo Valentin vom Team des Steinheimer Tisches am Tag der großen Paketannahme.

Etliche Bürger kamen im Laufe des Dienstagnachmittags vorbei und brachten weihnachtliche Pakete, Selbstgestricktes, ausrangiertes Spielzeug und haltbare Lebensmittel in die evangelische Kirche, wo am Folgetag die Ausgabe stattfand. „Es kamen heute auch viele Einzelpersonen vorbei und haben uns einen Schein in die Hand gedrückt“, berichtete das Helferteam und weiß diese Art von Unterstützung ebenso zu schätzen wie die zahlreichen Sachspenden.

Rund 60 Stunden Arbeit investierten die vielen Helfer vom Plakate verteilen über das Zusammenstellen der Pakete bis hin zur eigentlichen Ausgabe an die Bedürftigen. Damit sowohl der Ein-Personen-Haushalt als auch die Großfamilie mit neun Personen allen Grund zur Freude haben, bedarf es Organisationsgeschick: Es soll schließlich gerecht zugehen und alles gleichmäßig verteilt werden. Auch bestimmte Allergien und religiöse Essgewohnheiten behalten die Helfer im Hinterkopf und befüllen die Pakete bedarfsgerecht – schließlich erhält jedes Päckchen noch ein Namensschild, um Chaos zu vermeiden. „Der Aufwand wird einem aber spätestens am Ausgabetag durch die vielen strahlenden Augen der Menschen tausendfach zurückgezahlt“, versichert das Tisch-Team.

Dazu beigetragen, dass alle Päckchen reichlich gefüllt waren, haben in diesem Jahr auch einige Klassen der Vinsebecker Grundschule: Frei nach dem Motto „von Kindern für Kinder“ haben sie zwölf volle Schuhkartons gespendet und diese mit einer selbstgestalteten Karte und weiteren Details sehr persönlich gestaltet. Auch die Firma Chemical Check hat fleißig gesammelt: Sieben Umzugskartons voller Spielsachen trugen die Mitarbeiter zusammen und ließen sie der Aktion zu Gute kommen. Der Malermeisterbetrieb Stute hat außerdem mit einer Geldspende von 500 Euro den Zukauf weiterer Paketinhalte unterstützt.

© Text und Foto: Greta Wiedemeier

Rewe hilft die Tische decken

In Nieheim und Steinheim wurden 352 Weihnachtstüten für Bedürftige gefüllt.

Steinheim (kö). Alle Jahre wieder vernehmen Christen die frohe Botschaft von der Geburt des Erlösers und alle Jahre wieder feiern sie das Fest des Friedens und der Freude an reich gedeckten Tischen. Doch längst nicht alle können diese Freude teilen, denn noch immer gibt es in unserem reichen Land viele Menschen, die weder an einem gedeckten Tisch Platz nehmen, noch mit leuchtenden Augen Geschenke auspacken können.

An sie, die oftmals still und ein Stück weit entfernt von der Wohlstandsgesellschaft leiden, denken die Helferinnen und Helfer des Steinheimer Tisches, wenn sie alljährlich ihre Aktion „Weihnachten für alle“ auf den Weg bringen. Unterstützt werden sie auch in diesem Jahr wieder von den Rewe Märkten, die bundesweit Papiertaschen mit haltbaren Lebensmitteln füllen und diese für 5,00 € zum Kauf anbieten. Die verkauften Tüten werden gelagert und zum Ende der Aktion den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern der karitativen Einrichtungen übergeben. In Steinheim und Nieheim beteiligten sich die Rewe Märkte Kanne, Remmert-Bobe, Wakup und Nahkauf Tsiminos. Insgesamt wurden 352 Tüten verkauft. Übergeben wurden diese den Damen des Steinheimer Tisches im Rewe Markt Kanne, im Gewerbegebiet Lipper Tor in Steinheim. Da die Steinheimer Rewe Märkte viele Kunden aus Lippe haben, geht ein Teil der Tüten an den Tisch in Schieder. Jörg Kanne zufolge bedeutet die Rewe Aktion „Gemeinsam Teller füllen“ zusätzliche Arbeit, die aber von den Mitarbeitern gerne geleistet wird. „Wir stehen voll dahinter und wir weisen unsere Kunden auch darauf hin, dass man schon mit wenig Geld anderen Menschen eine Freude machen kann.“

Gerne nimmt der Steinheimer Tisch noch Spenden für seine Aktion „Weihnachten für alle“.
Sie können am 17. Dezember ab 12:00 Uhr in der evangelischen Kirche in offenen Geschenkkartons abgegeben werden.

Gemeinsam schiebt es sich leichter, demonstrieren (v. l.) Jörg Kanne, Carolin Strzysio (Nahkauf Nieheim), Susanne Koch (Schieder Tisch), Juliane Wagner-Lüdicke (Rewe Nieheim), Gaby Valentin (Steinh. Tisch), Björn Wakup, Annelies Niehörster ( Steinh. Tisch) und Axel Remmert Bobe.

 

© Text und Foto: Josef Köhne

Die Aufbauspezialisten geben Aufbauhilfe

Das Fahrzeugwerk Spier unterstützt karitative Aktionen mit mehr als 3.000 €.

Vielen Menschen an Weihnachten eine Freude machen: Das möchten die „Spierblauen“ des international erfolgreichen Steinheimer Fahrzeugwerks auch in diesem Jahr wieder. Empfänger der großzügigen Spier Spende sind drei karitative Einrichtungen, deren Helferinnen und Helfer sich seit Jahren mit Leidenschaft und Herzblut um die Sorgen und Nöte anderer Menschen kümmern.

Empfänger Nr. 1 ist die Äthiopienhilfe Steinheim e.V.. Sie unterstützt die von Hunger und Krankheiten bedrohte Bevölkerung in einem der ärmsten Länder der Welt. Ihr Ziel: Hilfe zur Selbsthilfe. Damit das gelingt, fliegen Ärzte und Experten des gemeinnützigen Vereins in die verarmten Regionen und bauen Bildungshäuser sowie medizinische Zentren. Sie behandeln die Kranken vor Ort und besorgen ihnen die benötigten Medikamente. Ihre Hilfe gilt allen, die darum bitten. Vor allem widmen sie sich Kindern und Müttern. Spier unterstützt diesen Einsatz mit 1.000 €.

Weitere 1.000 € gehen an den Steinheimer Tisch. Er bekommt das Geld für die Aktion „Weihnachten für alle.“ Bei dieser seit Jahren durchgeführten Sammelaktion spenden Bürgerinnen und Bürger aus Steinheim und Umgebung in weihnachtlich dekorierten Päckchen Lebensmittel und Weihnachtsgeschenke für die vom Steinheimer Tisch umsorgten 120 Haushalte mit insgesamt 340 Personen. Die Geldspenden dienen dazu, dass fehlende Lebensmittel und kleine Weihnachtsgeschenke für die Kinder zugekauft werden können.

Bereits zum vierten Mal kann die Löwenmama von der Spendenfreudigkeit der Steinheimer Fahrzeugbauer profitieren. Ihr stellt Spier für die im Dezember und Januar anstehenden Reisen durch ganz Deutschland einen geräumigen Kombi zur Verfügung und übernimmt außerdem alle Betriebskosten. Zusätzlich gibt es 500 €. In diesem Jahr besucht und beschenkt die Löwenmama Susanne Saage 51 Einrichtungen zwischen München und Sylt. Mehr als 1.000 Wunschzettel haben sie erreicht. Allein 60 aus einer Klinik von der Insel Sylt.
Bei ihren Klinikbesuchen verteilt die Löwenmama von den kranken Kindern gewünschtes Spielzeug, das von vielen Menschen in vielen Städten gespendet wird.
Den Namen Löwenmama bekam Susanne Saage, als ihr damals 9 Monate alter Sohn Moritz an Leukämie erkrankte und, wie die Ärzte auf der Krebsstation sagten, wie ein Löwe um sein Leben kämpfte. Als Mutter des „kleinen Löwen“ wurde Susanne Saage zu der Löwenmama, die seit Jahren mit ihrer ganzen Familie, und mittlerweile mit einem ganzen Stab von Helferinnen und Helfern, jedes Jahr in der Weihnachtszeit kranken Kindern und deren ebenfalls leidenden Geschwistern eine Freude macht. Neben den vielen strahlenden Kinderaugen ist für sie in diesem Jahr die größte Freude, dass ihr „kleiner Löwe“ (Moritz) hinter dem Steuer eines Autos sitzt und selbst das Spielzeug für kranke Kinder in eine Klinik nach Hannover bringt.

Helfen macht Freude: Michael Spier, Uta Pape, Susanne Saage und Jürgen Spier (v. l.) ist diese von Herzen kommende Freude anzusehen.

Weihnachten für alle: Mit 1.000 Euro unterstützen Michael (l.) und Jürgen Spier (r.) die Männer vom Steinheimer Tisch (v. l.) Udo Valentin, Edwald Reiter und Alfred Wegener.

© Text und Foto: Josef Köhne

Eine Tradition wird fortgeführt

Papenhöfener Dorfgemeinschaft spendet an den Steinheimer Tisch

Papenhöfen (bec). Weihnachten für Alle- das ist der Titel der Aktion des Steinheimer Tisches, der in diesem Jahr zur Weihnachtszeit wieder um Pakete mit Lebensmitteln für Bedürftige bittet. Die Dorfgemeinschaft Papenhöfen nahm dies zum Anlass, um lokal Unterstützung zu leisten.

„Wir haben an den Haustüren in Papenhöfen erklärt, wohin die Spende geht. Die Aktion kam sehr gut an“, sagt Angelika Klöpper, die sich in Papenhöfen für die Spendenaktion mit einsetzte. In Papenhöfen ist es Tradition, zum St. Martins-Fest Spenden sammeln und wie bereits in den letzten beiden Jahren, sollte auch in diesem Jahr wieder die heimische Aktionen unterstützt werden.

Bereits seit 13 Jahren veranstaltet der Steinheimer Tisch die Aktion „Weihnachten für Alle“. Dabei bittet er um offen gepackte Pakete mit Lebensmitteln, die am 17. Dezember ab 12 Uhr in der evangelischen Kirche in Steinheim abgegeben werden können. Diese kommen den Bedürftigen der Großgemeinde Steinheim und den Städten Nieheim und Marienmünster zu Gute. Die Aktion dient jedes Jahr dazu, auch jenen ein Weihnachten mit Festessen und Geschenken zu ermöglichen, die es sich schlicht nicht leisten können. „In einem Jahr kam eine Dame zu uns, die sagte, sie habe selbst nicht viel, aber sie wolle trotzdem ein wenig Unterstützung leisten. Das hat uns sehr berührt“, sagt die ehrenamtliche Helferin Annelies Niehörster. Jeder gibt, was er kann – das hat sich der Steinheimer Tisch zum Motto gemacht.

„Wir freuen uns über die Spende aus Papenhöfen. Auch wenn wir zahlreiche Pakete bekommen, reichen diese nicht aus. Wir müssen um die 40 Pakte dazu packen“, sagt Udo Valentin vom Steinheimer Tisch. Die Spenden aus Papenhöfen belaufen sich dabei in diesem Jahr auf 266,- €, ein neuer Rekord. „Man merkt dadurch, dass sich die Leute Gedanken machen“, sagt Valentin.

Zur Zeit werden ca. 129 Haushalte vom Steinheimer Tisch unterstützt, das sind 340 Personen, die wöchentlich auf die Hilfe angewiesen sind. Vor allem zur Weihnachtszeit ist es den ehrenamtlichen Helfern wichtig, sich für die Bedürftigen einzusetzen. Der Steinheimer Tisch freut sich, am 17. Dezember viele Pakete an die hilfsbedürftige Menschen verteilen zu können. Weitere Information zur Aktion finden Sie unter: www.steinheimer-tisch.de.

 

15-11-2019: Papenhöfen spendet an den Steinheimer Tisch. (v.l.) Angelika Klöpper, Annelies Niehörster, Gabriele Valentin, Christiane Wolf und Udo Valentin. vorne: Lina Valentin. Foto: Anna Beckmann

 

Weihnachten für alle 2019

Steinheim – Große Körbe mit Schokolade und Christbaumkugeln, kleine Kartons mit Lebkuchen und Marmelade, oder adventliche Kisten mit Mandarinen und Tannenzweigen: die Bürger der Großgemeinde Steinheim sind wieder aufgefordert adventlich dekorierte Pakete in der evangelischen Kirche abzugeben. (bitte keine alkoholischen Getränke)

Am 17. Dezember 2018 in der Zeit von 12:00 – 18:00 Uhr können alle Bürgerinnen und Bürger der Emmerstadt ihre oft weihnachtlich verpackten Päckchen in der evangelischen Kirche abgegeben.

Fertig lesen: Weihnachten für alle 2019

Mister X und die vielen ungenannten Spender

Mister X
Mister X und die vielen ungenannten Spender sind anscheinend nicht auf öffentliche Ehre und Lob aus – obwohl ihnen diese zweifellos zuteil würden, gäben sie Ihren Namen preis.

Warum Mister X und die vielen ungenannten Spender anonym bleiben möchten? Weil Sie es nun einmal möchten. Das ist ja das Schöne am Spenden, man ist niemandem Rechenschaft schuldig.
Fertig lesen: Mister X und die vielen ungenannten Spender

Eine Tonne Speisekartoffeln für die Bedürftigen

Soziales: Der Steinheimer Tisch freut sich über einen großzügigen Spender. Oliver Voß lieferte kostenlos rund 1.000 kg Kartoffeln aus eigenem Anbau.

Steinheim (kö). Eine Tonne Kartoffeln für Hilfsbedürftige: Das ist das Ergebnis einer Spende, die das ehrenamtlich arbeitende Team des „Steinheimer Tisch“ mit großer Freude bekanntgeben konnte.

Zu verdanken ist die auf mehrere Wochen verteilte Gabe einem freundlichen jungen Mann aus Steinheim-Eichholz. Er heißt Oliver Voß und baut Speisekartoffeln der Sorten Cilina und Belana für den Verkauf an. Weil er aber weiß, dass sich nicht jede Familie frische Kartoffeln leisten kann, liefert er seit einigen Wochen an jedem Dienstag die vitaminreichen, Kohlenhydrate, Eiweiß, Kalium, Magnesium und Eisen enthaltenden Knollen in großen Kisten am evangelischen Gemeindezentrum ab.

„In diesem Jahr werde ich den Tisch noch zweimal beliefern“, kündigte er die nächsten Spenden an, mit denen dann die 1.000 kg überschritten werden. Ein kleiner Hinweis an die Menschen, die ihre Lebensmittel gerne in der Region kaufen: Oliver Voß ist in Eichholz in der Kantstraße 25 und per Telefon unter der Nummer 0173 7160022 zu erreichen.

Der Steinheimer Tisch weist noch darauf hin, dass auch gerne überschüssiges Gemüse und Obst aus eigenem Anbau genommen wird.

kartoffeln_2019_9
Tausendundein Kilogramm: Kartoffeln aus eigenem Anbau schenkte Oliver Voß (r.) dem Steinheimer Tisch. (v. l.) Udo Valentin, Yvonne Wiemers – Versen, Gaby Valentin und Melanie Diekmann.

© QUELLE: Neue Westfälische

Kartoffelflut für Bedürftige beim Steinheimer Tisch

Oliver Voß spendet Kartoffeln – Plastiktüten konnten dank Geldspenden durch Obstnetze und Jutebeutel ersetzt werden

Steinheim (gw). Kartoffeln satt gab es in den letzten sieben Wochen für die über 120 Haushalte, die jede Woche die Lebensmittelausgabe des Steinheimer Tischs in Anspruch nehmen. Grund dafür ist eine großzügige Spende des Eichholzer Nebenerwerb-Landwirts Oliver Voß.

Kartoffelspende 2019Fast eine Tonne an Kartoffeln konnten die ehrenamtlichen Helfer seit Mitte August bei ihm abholen und wie gewohnt immer dienstags im evangelischen Gemeindezentrum an die Bedürftigen ausgeben. Auch in den nächsten Wochen wird die Kartoffelernte von Oliver Voß noch einigen Überschuss abwerfen. „Ich bin froh, dass die Kartoffeln nicht wegkommen, sondern hier noch eine gute Verwendung finden“, freut sich Voß, der die Kartoffelsorten Cilena und Belana auf den Flächen seines Bruders anpflanzt und verkauft. „Auch von Manfred Seifert aus Kariensiek bekommen wir bereits seit mehreren Jahren die Kartoffeln aus der Überproduktion. Immer so viel, wie die Ernte gerade hergibt“, erklärt Udo Valentin vom Team des Steinheimer Tischs.

Zusätzlich konnten die bedürftigen Familien und Einzelpersonen am vergangenen Dienstag von großzügigen Geldspenden profitieren: Die Helfer hatten davon Jutebeutel zugekauft und diese mit Dingen des praktischen Bedarfs wie Zahnbürsten, Duschgel und Seife gefüllt, die sie den Bedürftigen sonst nur selten anbieten können. „Außerdem sind für jeden einige wiederverwendbare Frischenetze im Beutel – wir möchten unsere Brotwaren nämlich nicht mehr wie bisher einzeln in Plastiktüten packen“, erläutern die Team-Mitglieder, wie sich nun auch aktiv für die Reduzierung des Plastikverbrauchs eingesetzt wird.

„Wir freuen uns nicht nur über Spenden von Landwirten und Supermärkten, auch jeder Eimer Zwetschgen, Äpfel oder Kirschen von Privatpersonen ist bei uns gern gesehen und stößt auf viele Abnehmer“, appelliert Valentin. Niemand müsse das Obst, das er selbst nicht zu verzehren schafft, direkt wegschmeißen.

© Foto: Greta Wiedemeier

Quelle: Westfalenblatt

»Die Resonanz macht Mut«

Freuen sich über die erfolgreiche Aktion (von links): Isabell Rheker (Edeka), Elga Lohe, Anna Kadyk, Pfarrer Ulrich Beimdiek, Peter Schuchert, Maria-Luise Lücking, Edward Reiter, Yvonne Wiemers-Versen, Gabriele Valentin, Udo Valentin und Sabine Rosbach.
Foto: Heinz Wilfert

Wunschbaum-Aktion: Steinheimer Tisch verteilt Geschenke

Steinheim (WB/nf). 120 Familien betreut der Steinheimer Tisch, von denen sich viele jetzt auf ein verspätetes Weihnachtsgeschenk freuen durften. Der Edeka Markt Rosbach hatte vor Weihnachten eine Aktion ins Leben gerufen und Kunden zu Geschenken animiert, die jetzt vom Steinheimer Tisch ausgeben wurden.

weiterlesen …

 

Quelle: Westfalenblatt