„Wir hoffen auf einen guten Start“

Das Team des Steinheimer Tisches hat Helferinnen und Helfer für Vörden gefunden

Marienmünster: „Wir wollen es versuchen“, teilen Gaby und Udo Valentin den Frauen und Männern mit, die am frühen Abend ins Pfarrheim nach Vörden gekommen sind. Der Versuch gilt erneut der Einrichtung eines von Steinheim aus geförderten Tisches für die in Marienmünster lebenden Bedürftigen.
Mehrfach hat das seit vielen Jahren vorbildlich agierende Team des Steinheimer Tisches bereits den Versuch unternommen, ebenso wie in Nieheim, auch in Vörden eine Ausgabe für Lebensmittel einzurichten. Gescheitert ist das Vorhaben bislang am fehlenden Personal. Da die in Marienmünster als bedürftig festgestellten 34 Familien (vier weitere hängen in der Warteschleife) jedoch in Steinheim endgültig von der Ausgabe ausgeschlossen werden müssen, haben sich insgesamt 11 Personen gefunden, die den Versuch eines eigenen Vördener Tisches wagen wollen.

Die Freiwilligen kommen aus Ovenhausen, Marienmünster, Sommersell und Steinheim. „Tragende Rollen“ werden der Ukrainer Leonid Zavadskyi und der Syrer Hosain Al Mohammed übernehmen. Die weiteren Helfer sind das Ehepaar Siekmann, das Ehepaar Ditte, Elisabeth Gorzolka, Monika Rasche und Ursula Bartsch-Haener. Den PC wird Frank Sauren aus Steinheim bedienen.

Die erste Ausgabe am Vördener Tisch ist für den 7. Mai 2024 in der Zeit von 15:30 Uhr bis 16:30 Uhr vorgesehen. Und wenn alles gut läuft, dann geht’s an den folgenden Dienstagen weiter.

Da die Lebensmittel in Vörden nicht kühl eingelagert werden können, werden sie jeweils unmittelbar vor der Ausgabe von Steinheim aus angeliefert.

voerdener-tisch.jpg
Sie planen wo, wie und wann der Vördener Tisch gedeckt wird: (v. l.) Gisbert Günther, Alfred Wegener, Gabriele Hofmann, Ursula Bartsch-Haener, Gaby und Udo Valentin, Monika Rasche, Hosain Al Mohammed und Leonid Zavadskyi.

© Text und Foto: Josef Köhne

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert