Start

Liebe Kunden des Steinheimer Tisches,

da sich die zur Zeit auftretende Virusinfektion immer weiter ausbreitet, sind zu unser aller Wohl leider auch Einschränkungen bei der Lebensmittelausgabe unvermeidlich.

 

Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle in Steinheim hat sich bereits auf 43 erhöht.

Die Corona-Lage bleibt auch weiterhin angespannt.

Daher ist es dem Steinheimer-Tisch-Team zur Zeit nicht möglich mit dem gesamten ehrenamtlichen Team die Lebensmittelausgabe durchzuführen. 70 % unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gehören auf Grund ihres Alters oder Vorerkrankungen zur Risikogruppe, die es zu schützen gilt.

Dieses erfordert eine Neuregelung der Lebensmittelausgabe bis auf Weiteres.

Um einen reibungslosen Ablauf der Lebensmittelausgabe und die uns vorgeschriebene Einhaltung des Hygienekonzeptes zu gewährleisten, ist es dringend erforderlich einige, ab September geltende Regeln zu beachten.

  1. Das Betreten des gesamten Grundstückes der ev. Kirchengemeinde ist nur mit einem Mund-Nasen-Schutz erlaubt. Sollte es ihnen aus medizinischen Gründen nicht möglich sein, eine Maske zu tragen, so können sie jemanden mit der Abholung ihrer Lebensmittel beauftragen.
  2. Bitte halten sie auf dem gesamten Gelände einen Abstand zum Nächsten von mindestens 2 m ein.
  3. Die Nichteinhaltung der Hygienevorschriften führt zum sofortigen Ausschluss an der Teilnahme der Lebensmittelausgabe.
  4. Die Lebensmittelausgabe erfolgt immer nur dienstags.
  5. Sie bekommen einen neuen Ausweis, auf dem sie ihre Zeit zur Lebensmittelausgabe finden. Diese Zeit ist strikt einzuhalten und erfolgt für sie nur in diesem vorgegebenen Zeitfenster. Eine Terminverschiebung ihrerseits ist nicht möglich. Sollten sie verhindert sein, so beauftragen sie einen Bekannten, der mit ihrem Tischausweis die Lebensmittel für sie abholt. Ist auch dieses nicht möglich, so muss für sie die Lebensmittelausgabe für diese Woche entfallen. Der gezahlte Betrag wird ihnen erstattet, wenn sie uns bis montags abends 20:00 Uhr eine Nachricht der Nichtteilnahme zukommen lassen haben.
  6. Die Bezahlung des „symbolischen 1,- € je Erwachsenen“ erfolgt immer am 1. Dienstag des Monats für den laufenden Monat. Bitte halten sie das Geld nach Möglichkeit passend bereit.
  7. Die maximale Aufenthaltsdauer auf dem Gelände der ev. Kirchengemeinde ist auf ein Minimum von 10 Minuten zu beschränken, um den nachfolgenden Ablauf nicht zu gefährden.
  8. Bitte überreichen sie uns unaufgefordert bei Ablauf ihres Berechtigungsnachweises die Verlängerung der zuständigen Behörde über den Bezug von Sozialleistungen.

Auch wenn diese Maßnahmen hart klingen mögen, so ist es momentan nicht anders möglich eine Lebensmittelausgabe nach den geltenden Hygienevorschriften der ev. Kirchengemeinde durchzuführen und wir bitten daher um ihr Verständnis.

Wir werden Sie hier auf unserer Homepage informieren wenn der gesammte Betrieb wieder aufgenommen wird.


Willkommen

auf der Webseite des Steinheimer Tisch (Westfalen)

In Deutschland gibt es Lebensmittel im Überfluss – und dennoch herrscht bei vielen Menschen Mangel. Wir möchten mit unserer Arbeit einen kleinen Beitrag zu einem Leben ohne Hunger leisten.

… Der Steinheimer Tisch bemüht sich um einen Ausgleich: Er sammelt “überschüssige”, aber qualitativ einwandfreie Lebensmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr benötigt werden und gibt diese an Bedürftige (sozial und wirtschaftlich benachteiligte Mitbürger, nicht nur ALG II Empfänger) weiter und hilft so eine schwierige Zeit zu überbrücken.

Die Abgabe von Lebensmittel kann nie eine Vollversorgung sein, sondern sie entspricht nur einer Ergänzungsversorgung!

Zu den Warengruppen, die wir am häufigsten gespendet bekommen, gehören vor allem solche mit begrenzter Haltbarkeit wie Obst und Gemüse, Milch- und Molkereiprodukte sowie Brot- und Backwaren. Produkte mit langer Haltbarkeit wie etwa H-Milch, Konserven, Trockensortiment-Artikel (Nudeln, Zucker, Mehl, Essig, Öl etc.), Kartoffeln und auch Tiefkühlkost werden im Vergleich dazu eher selten gespendet. Sie müssen dazugekauft werden.

Dafür benötigen wir pro Monat ca. 700,– Euro, die wir aus Ihren Spenden finanzieren.   Hierfür herzlichen Dank.