“Ein Segen für den Steinheimer Tisch”

STEINHEIM – Rat gewinnt Stadtwette / 1.500 Lebensmittel für Bedürftige

“Los, das muss schneller gehen!” Mit viel Ehrgeiz traten am Samstagnachmittag Bürgermeister Joachim Franzke und Mitglieder des Stadtrates die Wette gegen Rewe-Inhaber Axel Remmert-Bobe an. Innerhalb einer Stunde sollten per Menschenkette 1.500 Lebensmittel vom Eingang des Supermarkts 30 Meter weit in den grünen Bulli des Steinheimer Tischs transportiert werden.

“Ich würde mich freuen, wenn ich die Wette verliere”, sagte Remmert-Bobe, Inhaber des Supermarkts im Piepenbrink, kurz vor Beginn der Wette. “Schließlich kommt meine Niederlage einem guten Zweck zugute”, sagte er. Denn all die Lebensmittel, die der Steinheimer Stadtrat erfolgreich im Auto der Tafel für Bedürftige unterbringen könnte, würden der Hilfsorganisation gespendet. Eine Stunde hatten der Bürgermeister und die weiteren Teilnehmer Zeit, bis zu 1.500 Lebensmittel zu transportieren. Keine einfache Aufgabe – musste doch jedes Lebensmittel einzeln zum Auto befördert werden. “Ganze Kartons, in denen mehrere Packungen verstaut sind, wären ja einfach”, sagte Remmert-Bobe, der während des Wettkampfs stets ein Auge auf die Zeit warf und zugleich die etwa 30 Ratsmitglieder kräftig anfeuerte. “Es ist schön, den Stadtrat einmal Hand in Hand zu sehen”, sagte er mit einem Augenzwinkern. Die Zusammenarbeit der Fraktionen klappte außergewöhnlich gut.

Die Menschenkette transportierte in einem hohen Tempo Früchte, Nudel- und Milchpackungen, Hefepäckchen und rohe Eier – einzeln. Selbst einsetzender Regen nach 40 Minuten konnte den Ehrgeiz der Ratsmitglieder nicht stoppen. Eine kleine Stärkung gab es zwischendurch von Metzger Hubert Helmes, der kleine Snacks auf einem Tablett an die Mitglieder des Stadtrates verteilte.

Glücklicher Verlierer: Rewe-Inhaber Axel Remmert-Bobe (l.) verliert die Wette und spendet dem Steinheimer Tisch 1.500 Lebensmittel, wofür sich Gabriele Valentin (Mitte) herzlich bedankt.

Nach 50 Minuten war die Freude dann bei den Teilnehmern der Wette groß, denn alle 1.500 Lebensmittel waren erfolgreich im Bulli der Hilfsorganisation verstaut. Bürgermeister Franzke riss jubelnd die Arme hoch. “Etwas anstrengend war es schon”, sagte er, “aber da schwere und leichte Lebensmittel abwechselnd gereicht wurden, war es gut machbar.” Andere konnten auch nach der knappen Stunde gar nicht genug bekommen. “Wir haben noch ein paar Minuten Restzeit – lasst uns noch mehr Sachen aus dem Rewe holen”, rief Carsten Torke, CDU-Stadtverbandsvorsitzender aus Vinsebeck, scherzhaft.

“Die Veranstaltung ist ein Segen für den Steinheimer Tisch”, sagte Gabriele Valentin. “Wir können Spenden immer gut gebrauchen. Egal, ob Naturalien oder Geld”, erklärte sie. Auch sie half während der Wette eifrig mit, die Lebensmittel in das Auto zu packen. “Die Wette von Axel Remmert-Bobe ist eine tolle Idee”, sagte sie.

“Wir wollten zur Wiedereröffnung des Supermarkts ein besonderes Highlight”, sagte der Rewe-Inhaber. Er arbeite viel mit dem Steinheimer Tisch zusammen, sagte er. Die Spenden für den Tisch bestünden oft aus Frischlebensmitteln, doch haltbare Lebensmittel wie Nudeln oder Zucker gebe es kaum. “Deshalb wurde heute größtenteils haltbare Nahrung gespendet”, erklärte Remmert-Bobe.

Es seien auch weitere Aktionen dieser Art in Planung. “Wir werden in nächster Zeit weitere Wetten mit verschiedenen Institutionen der Region durchführen”, verriet Remmert-Bobe.

Quelle: Neue Westfälische