Westfalen-Weser-Energie spendet 2000 Euro für den Steinheimer Tisch

Unternehmen nimmt gesellschaftliche Verantwortung für die Region wahr

Zum Jahreswechsel spendete die Westfalen-Weser-Energie 50.000 Euro an 22 ehrenamtliche Tische und Tafeln in seinem Netzgebiet, das sich über ganz Ostwestfalen und Teile Niedersachsens erstreckt. Zu den Adressaten gehört auch der Steinheimer Tisch, der sich über 2000 Euro freuen durfte.

„Der Steinheimer Tisch leistet für bedürftige Menschen wertvolle Arbeit,“ erklärte WW-Kommunalreferent Rüdiger Hölscher bei der Spendenübergabe im evangelischen Gemeindezentrum Steinheim. Auf solche Spenden ist der Tisch angewiesen, denn mit dem Geld werden vor allem nur kurz haltbare Lebensmittel zugekauft. „Das rein kommunale Unternehmen nimmt damit seine gesellschaftliche Verantwortung für die Region wahr,“ so Hölscher. Mit der Spende wollen man aber auch das unermüdliche und vorbildliche Engage-ment der Tischmitarbeiter unterstützen.

Der Steinheimer Tisch versorgt aktuell knapp 300 Haushalte mit insgeamt 500 Personen einmal die Woche mit Lebensmitteln. „Den Tisch gibt es seit zehn Jahren. Wir beobachten gerade in der letzten Zeit eine stetig wachsende Zahl von Personen, die auf kostenlose Lebensmittelausgaben durch Tische und Tafeln angewiesen sind,“ stellte Gaby Valentin vom Steinheimer Tisch fest. Die rund 14 Helfe-rinnen und Helfer des Steinheimer Tisch sind nicht nur für die Ausgabe (immer dienstags) zuständig. Sie organisieren auch die Lebensmittel, die sie von Lebensmittelmärkten abholen. Hauptlieferant ist derzeit das REWE-Zentrallager in Breuna.

Inzwischen wurde auch in der Nachbarstadt Nieheim ein Tisch ins Leben gerufen, der die Arbeit in Steinheim entlastet. Geplant ist auch für Marienmünster ein selbstständiger Tisch. Die ersten Gespräche sind bereits angelaufen. Neben dem Steinheimer Tisch haben der Höxter Tisch (2500 Euro) und die Speisekammer Bad Driburg (2000 Euro) Zuwendungen von Westfalen Weser erhalten.

Die Westfalen-Weser-Energie hat den Steinheimer Tisch mit 2000 Euro unterstützt. Damit können Udo und Gaby Valentin Lebensmittel zukaufen. rechts WW-Kommunlareferent Rüdiger Hölscher.

© Text und Foto: Heinz Wilfert

Weihnachten für alle 2023

Steinheim – Große Körbe mit Schokolade und Christbaumkugeln, kleine Kartons mit Lebkuchen und Marmelade, oder adventliche Kisten mit Mandarinen und Tannenzweigen: die Bürger der Großgemeinde Steinheim sind wieder aufgefordert adventlich dekorierte Pakete in der evangelischen Kirche abzugeben. (bitte keine alkoholischen Getränke)

Am 12. Dezember 2023 in der Zeit von 12:00 – 18:00 Uhr können alle Bürgerinnen und Bürger der Emmerstadt ihre oft weihnachtlich verpackten Päckchen in der evangelischen Kirche abgegeben.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Steinheimer Tisches können dann alle Päckchen und Pakete so vorsortieren, dass für jeden ein passendes Paket bereitsteht, so dass auch die Großfamilien ein entsprechend großes Paket erhalten. Am 13. Dezember von 10:35 bis 14:00 Uhr ist dann die  „Bescherung“ in der evangelischen Kirche.

Das Steinheimer Tisch Team dankt allen, die ein Päckchen oder ein Paket stiften wollen: »Sie werden wieder große Freude auslösen!« denn nur durch Ihre Mithilfe kann dieses Projekt durchgeführt werden.

Die Aktion dient jedes Jahr dazu, auch jenen ein Weihnachten mit Festessen und Geschenken zu ermöglichen, die es sich schlicht nicht leisten können.

Hierfür sagen wir vielen, vielen Dank

Schon jetzt laden wir Sie wieder ein, wenn es Ende des Jahres heißt

Weihnachten für alle“, machen Sie mit …
… damit es in Kinderherzen Weihnachten wird!

 

Deutsche Knollen für den Steinheimer Tisch

Fünf Hobbybauern spenden 3.500 kg Kartoffeln

Kartoplya heißt sie auf Ukrainisch und Albatatis auf Arabisch. In Armenien ist sie als Kartofil bekannt und Bodebira sagt man in Baden-Württemberg zur Kartoffel. Ganz gleich aber, wie man das essbare Nachtschattengewächs auch nennt: es ist auf der ganzen Welt beliebt und als Nahrungsmittel heiß begehrt. Und wer könnte das wohl besser wissen, als das Team vom Steinheimer Tisch, an dem zurzeit 437 Bedürftige kostenlos mit den notwendigsten Lebensmitteln versorgt werden?

Umso dankbarer sind die ehrenamtlichen „Tischler“ den fünf Hobby-Kartoffelbauern, die den Tisch auch in diesem Jahr erneut mit großzügigen Kartoffelspenden unterstützen. „Wir haben insgesamt rund 3,5 Tonnen bekommen. Das sind rund 8 kg pro Person“, freute sich Tisch-Organisator Udo Valentin beim Eintreffen einer neuen Ladung der vitaminreichen Knollen.

Noch größer ist die Freude, wenn von den Spendern auch noch frische Hühnereier aus der Freilandhaltung oder frisches, eigens für den Tisch angebautes Gemüse am evangelischen Gemeindezentrum abgegeben werden. Warum die Spender sich so großzügig zeigen, darüber muss man nicht raten, wenn man Oliver Volkhausen zuhört: „Wir hatten eine gute Ernte und wir haben ein großes Herz“, sagt er und macht damit deutlich, worauf es im Leben mehr ankommt, als auf dicke Kartoffeln.

 

Ein Herz für andere haben (kniend v. l.) Paul Stratmann, Elisabeth Seifert und Matthias Volkhausen sowie (stehend v. l.) Gabriele Valentin, Valentina Kumarov, Manfred Seifert, Oliver Volkhausen und Udo Valentin.

35.000 Euro für die Lebensmittelausgabestellen im Kreis Höxter.

Vereinigte Volksbank unterstützt Lebensmittelausgabestellen im Kreis Höxter mit großzügiger Spende

„Auch wenn sich in der Bank alles um den Euro dreht, ist es für uns als Genossenschaftsbank Tradition, das Gemeinwesen vor Ort zu fördern. Denn oftmals wird das von starkem Ehrenamt getragen, das auf finanzielle Unterstützung angewiesen ist. Dazu gehören auch die Lebensmittelausgaben, die durch die weltpolitische Dynamik gerade in den letzten drei Jahren stark gefordert waren.“ betont Vorstand Birger Kriwet.
Corona und der Ukraine-Krieg haben vieles verändert. Die Anzahl der bedürftigen Menschen ist rasant gestiegen und über die letzten Jahrzehnte hat zugleich die Spendenbereitschaft abgenommen. „Ein Beispiel ist die Bäckerei-Branche, wo nur noch wenige große Bäckerstuben und Discounter den Markt beherrschen. Dies erschwert die Arbeit von uns Lebensmittelausgabestellen, die auf eine breite Unterstützung angewiesen sind, um Bedürftigen hier im Kreis Höxter zu helfen.“ erzählt Laureta Cabra, Hauptamtliche Koordinatorin vom Mittagstisch Warburg.

In Warburg und Rimbeck werden aktuell 550 Personen wöchentlich versorgt. Hinzu kommen 50 Familien aus der Ukraine, die ebenfalls Hilfe benötigen. Neben der regelmäßigen Versorgung mit Lebensmitteln werden zum Beispiel in Steinheim und Brakel auch Kleidung und Möbel angeboten. In Warburg und Rimbeck gibt es montags einen warmen Mittagstisch. Zudem können sich Kinder und Jugendliche mit Schulmaterialien eindecken. In Peckelsheim, eine Zweigstelle vom Willebadessener Korb, werden Spenden für die Ukraine gesammelt. Im April startet dort bereits der 8. Hilfstransport.

Neben der materiellen Unterstützung ist das Zusammenkommen in den Lebensmittelausgabestellen eine wichtige Stütze im Alltag für die Menschen geworden. Ein Treffpunkt zum Austauschen und der Geselligkeit, was zu Zeiten der Corona-Pandemie besonders gelitten hat. „Es geht darum, den betroffenen Menschen ein Gefühl von Zugehörigkeit und Geborgenheit zu geben und ihnen zu zeigen, dass sie nicht alleine sind“, erzählt Carmen Watermeyer-Fels, die 1. Vorsitzende AWO, vom Lebensmittelkorb in Borgentreich.

Für die bärenstarke Arbeit, hat die Vereinigte Volksbank nun 7×5.000 Euro zugesagt, die an den Steinheimer Tisch, den Mittagstisch Warburg, der Speisekammer Bad Driburg, Tischlein „Deck dich“ in Brakel, Willebadessen Korb, Lebensmittelkorb Borgentreich und der neu gegründete „Nieheimer Tisch“ gehen.

Für die Förderung von sozialen aber auch kulturellen Projekten setzt die Vereinigte Volksbank neben dem Gewinnsparen, die Crowdfundingplattform „Viele schaffen mehr“ ein. Die Plattform wurde Oktober 2018 ins Leben gerufen und ist für die lokalen Vereine und karitativen Organisationen zu einem wichtigen Instrument geworden, um Spendengelder einzusammeln. Gerade für Projekte, die finanziell alleine nicht zu stemmen wären, können über „Viele schaffen mehr“ diese einer breiten Öffentlichkeit präsentiert werden. Einzelspenden werden von der Vereinigten Volksbank mit einem Co-Funding Beitrag bezuschusst. So werden aus vielen kleinen Spenden eine große Fördersumme, die dazu beiträgt, Projekte zu realisieren, die zuvor unmöglich gewesen wären. „In der Gemeinschaft sind alle Herausforderungen zu schaffen. Deswegen wird für uns als Genossenschaftsbank die Förderung von lokalem Gemeinwesen ein wichtiger Bestandteil bleiben“, ergänzt Vorstand Sascha Hofmann.

spende-lebensmittelausgabestellen-khx.jpg
Zur Spendenübergabe trafen sich v. l .n. r. Vorstand Sascha Hofmann (Vereinigte Volksbank eG), Ehrenamtliche Mitarbeiterin Gabriele Valentin (Steinheimer Tisch), Ehrenamtliche Mitarbeiterin Gabriele Elbrecht-Hülseweh (Tischlein Deck Dich in Brakel), 1. Vorsitzende AWO Carmen Watermeyer-Fels (Lebensmittelkorb Borgentreich), Hauptamtliche Koordinatorin Laureta Cabra (Diakonie Warburg), Ehrenamtlicher Mitarbeiter Paul Arens (Willebadessener Korb), Ehrenamtlicher Mitarbeiter Heinrich Lohre (Steinheimer Tisch), Ehrenamtliche Mitarbeiterin Kumarov Valentina (Steinheimer Tisch), Vorstand Birger Kriwet (Vereinigte Volskbank eG)

Steinheimer Tisch sagt „Danke!“

Spendenbereitschaft für Aktion „Weihnachten für alle“ war größer als je zuvor

Knapp 200 Pakete haben die Helfer vom Steinheimer Tisch für die weihnachtliche Ausgabe benötigt – sage und schreibe 153 davon wurden in diesem Jahr gespendet.

„Wir waren überwältigt von den Weihnachtspaketen. So viele hatten wir noch nie!“ – So die Worte des Teams vom Steinheimer Tisch nach der erfolgreichen Ausgabe an die Kunden. 509 bedürftige Personen versorgt der Steinheimer Tisch aktuell – insgesamt waren daher rund 200 Pakete nötig, um jeder der Familien und Einzelpersonen eine weihnachtliche Freude bereiten zu können.

Knapp drei Viertel davon, nämlich 153 Pakete, wurden von den Steinheimer Bürgerinnen und Bürgern sowie teilweise auch von örtlichen Unternehmen weihnachtlich gepackt und im Rahmen der Aktion „Weihnachten für alle“ gespendet. Zwar musste das Team angesichts der stark gestiegenen Kundenanzahl auch selbst noch einige Pakete hinzufügen, aber dennoch: „So groß war die Spendenbereitschaft für die Aktion noch nie.“ Einige bekannte, aber auch viele neue Gesichter kamen vorbei und hatten mit viel Liebe gepackte, weihnachtliche Pakete im Gepäck. So wurden rundherum um die zahlreich enthaltenen Lebensmittel und Waren des täglichen Bedarfs etwa Lichterketten angebracht, Kartengrüße beigelegt oder Tannenschmuck als Verzierung verwendet. Auch Spielzeug, Kuscheltiere, Spiele und Bücher wurden gespendet und konnten am Ausgabetag neue Besitzer finden.

gespendete Schals
Besonders gut kamen angesichts der Temperaturen die selbstgestrickten und gespendeten Schals, Mützen und Socken an.

Besondere Freude bei der Ausgabe bereitete die große Menge an eigenhändig gestrickten Mützen, Schals und Socken, die dank zahlreicher fleißiger Spenderhände bereitlagen. „Angesichts der aktuellen Temperaturen, waren die natürlich begehrt und wurden sehr gerne angenommen“, berichtet das Team vom Steinheimer Tisch.

Neben den Paketen, die im Rahmen der Aktion eintrafen, konnten auch viele Geldspenden entgegengenommen werden. Diese kann der Steinheimer Tisch gut gebrauchen, denn im nächsten Jahr steht eine teure Anschaffung an: Ein großer Gefrierschrank muss her, um die wachsende Zahl an gespendeter Tiefkühlware bis zur Ausgabe gut verstauen zu können.

Spielzeug
Auch der Nachwuchs konnte mit Kuscheltieren, Spielzeugen und Büchern gut versorgt werden

„Wir bedanken uns von Herzen bei allen Spenderinnen und Spendern und wünschen, auch im Namen der Kunden, allen frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!“, so die Organisatoren vom Steinheimer Tisch.

Weihnachten für alle“ sei wieder einmal ein voller Erfolg gewesen.

 

 

Weihnachten für alle 2022

Steinheim – Große Körbe mit Schokolade und Christbaumkugeln, kleine Kartons mit Lebkuchen und Marmelade, oder adventliche Kisten mit Mandarinen und Tannenzweigen: die Bürger der Großgemeinde Steinheim sind wieder aufgefordert adventlich dekorierte Pakete in der evangelischen Kirche abzugeben. (bitte keine alkoholischen Getränke)

Am 13. Dezember 2022 in der Zeit von 12:00 – 18:00 Uhr können alle Bürgerinnen und Bürger der Emmerstadt ihre oft weihnachtlich verpackten Päckchen in der evangelischen Kirche abgegeben.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Steinheimer Tisches können dann alle Päckchen und Pakete so vorsortieren, dass für jeden ein passendes Paket bereitsteht, so dass auch die Großfamilien ein entsprechend großes Paket erhalten. Am 14. Dezember von 10:35 bis 14:00 Uhr ist dann die  „Bescherung“ in der evangelischen Kirche.

Das Steinheimer Tisch Team dankt allen, die ein Päckchen oder ein Paket stiften wollen: »Sie werden wieder große Freude auslösen!« denn nur durch Ihre Mithilfe kann dieses Projekt durchgeführt werden.

Die Aktion dient jedes Jahr dazu, auch jenen ein Weihnachten mit Festessen und Geschenken zu ermöglichen, die es sich schlicht nicht leisten können.

Hierfür sagen wir vielen, vielen Dank

Schon jetzt laden wir Sie wieder ein, wenn es Ende des Jahres heißt

Weihnachten für alle“, machen Sie mit …
… damit es in Kinderherzen Weihnachten wird!

 

Volksbank Höxter spendet 10.500 Euro an die Tafeln im Kreis Höxter

Intensiver Gedankenaustausch mit Vertretern der Initiativen im Volksbank-BeratungsCenter

Kreis Höxter. Bundesweit ist die Lage bei den Tafeln angespannt. Wie sehr das auch für die Initiativen in der Region OWL gilt, das war jetzt Thema eines intensiven Gedankenaustausches zwischen der Volksbank Höxter, Zweigniederlassung der VerbundVolksbank OWL, und Vertretern der Tafeln im Kreis Höxter. Die Volksbank Höxter übergab den sieben Tafeln im Kreisgebiet eine Sonderspende in Höhe von insgesamt 10.500 Euro.

Der Zulauf bei den Lebensmittelausgaben im Kreis Höxter nimmt zu. Gründe sind unter anderem die Inflation sowie der Krieg in der Ukraine und die dadurch steigende Zahl an Flüchtlingen. Zugleich wird es für die Ehrenamtlichen schwerer, ausreichend verwertbare Lebensmittel bereitzustellen. Hinzu kommen hohe Benzinkosten und der Personalmangel. Über all diese Probleme und Herausforderungen sprach Ina Kreimer, als Vorstandsmitglied der Verbund-Volksbank OWL zuständig für die Region Höxter, im BeratungsCenter am Möllingerplatz mit Vertreterinnen und Vertretern der Tafeln.

„Es sind wirklich harte Bedingungen, mit denen die Ehrenamtlichen zu tun haben. Umso beeindruckter bin ich davon, mit welcher Leidenschaft und mit wieviel Herz sie den Bedürftigen und ihren Familien helfen. Dieses soziale Engagement verdient Hochachtung. Und es freut mich, wieviel Dankbarkeit die Initiativen dafür auch erleben“, erklärt Ina Kreimer. Und sie betont: „Deshalb ist es uns als regional verwurzelte Bank besonders wichtig, hier vor Ort zu helfen und die Tafeln zu unterstützen. Schließlich leben sie das vor, was auch uns als Bank antreibt und leitet: Das genossenschaftliche Prinzip der Solidarität.“

Die sieben Tafeln im Kreis Höxter können die jeweils 1.500 Euro gut gebrauchen. Stellvertretend für sie bringt Udo Valentin vom Steinheimer Tisch seine Dankbarkeit zum Ausdruck: „Wir brauchen regelmäßige Spenden, um unsere Arbeit machen zu können. Deshalb sind wir sehr froh über die jahrelange Unterstützung durch die Volksbank Höxter. Es geht auf Weihnachten zu. Da können wir mit dieser Sonderspende sicherlich dazu beitragen, dass diese Zeit für unsere Kunden etwas sorgenfreier wird.“

Allein der Steinheimer Tisch versorgt aktuell etwa 500 Bedürftige mit Lebensmitteln. Das ist fast ein Höchststand. Pro Woche werden bis zu 3 Tonnen Lebensmittel verteilt. „Wir sind auch sehr dankbar dafür, dass Mitbürger und Landwirte uns helfen und Lebensmittel zur Verfügung stellen“, betont Udo Valentin, der seine Motivation so beschreibt: „Es macht einfach Spaß, nicht nur für sich selbst, sondern auch für Mitmenschen Verantwortung zu übernehmen.“

Willi Spier spendet 3200 Euro für Steinheimer Tisch und „Tischlein deck dich“ in Brakel

„Anerkennung für uneigennützige Hilfe“

Als der Steinheimer Unternehmer Willi Spier im August seinen 85. Geburtstag feierte, verband er die Einladungen bereits mit der Bitte, ihm keine Geschenke zu machen, sondern für den Steinheimer Tisch und das „Tischlein deck´ dich“ in Brakel zu spenden. Das Sparschwein wurde von den Gratulanten gut gefüttert. Jetzt konnten 3200 Euro an die beiden Einrichtungen übergeben werden, die regelmäßig Bedürftige in beiden Städten mit Lebensmitteln versorgen.

Für Will Spier ist es nicht die erste Unterstützung für den Steinheimer Tisch. Er hatte sich bereits nach seiner Diamantenen Hochzeit mit einer Spende an der Anschaffung eines neuen Transportfahrzeuges beteiligt. Das „Tischlein deck´ dich“ bezog er in die Sende ein, weil er als früherer Präsident des Lions Clubs Brakel/Steinheim auch gute Kontakte nach Brakel pflegt. Spier erklärte seine Spende mit der Hochachtung, die er für die Organisatoren beider Einrichtungen um Ausdruck bringen wolle, aber auch die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer, die im Hintergrund und bei der Ausgabe uneigennützige Hilfe leisteten.

In Steinheim erfolgt die Ausgabe im evangelischen Gemeindezentrum Woche für Woche immer am Dienstag, in Brakel alle 14 Tage mittwochs in der Klosterstraße. Ausgegeben werden vom Lebensmittelhandel gespendete Waren, es müssen aber auch Lebensmittel zugekauft werden. Spenden wie die von Willi Spier seien daher sehr hilfreich. „Die Situation ist durch die aktuelle Lage nicht einfacher geworden,“ betonte Udo Valentin für Steinheim und Michael Saalfeld für Brakel. In Steinheim werden derzeit 477 Personen (auch aus Nieheim und Marienmünster) versorgt, alleine 203 stammen aus der Ukraine. In Brakel nutzen insgesamt 110 Familien das Angebot.

 

Insgesamt 3200 Euro hat Willi Spier (2. von rechts) nach seinem 85. Geburtstag an den Steinheimer Tisch und das „Tischlein deck´dich“ in Brakel gespendet (von links) Udo und Gabriele Valentin mit Michael Saalfeld.

© Foto und Text: Heinz Wilfert

Pommes satt für den Nachwuchs

Grawe’s Grillimbiss sponsert Gutscheine für Kinder bedürftiger Familien

Über 100 Gutscheine wurden am Dienstag in den Räumen des evangelischen Gemeindezentrums verteilt – einer für jedes Kind derjenigen Familien, die die Lebensmittelausgabe des Steinheimer Tischs aufsuchen.

Genau 145 Kinder zwischen vier und 17 Jahren sind es, die beschenkt wurden. Gegen Vorlage des Gutscheins gibt es bis Ende Juni eine Pommes „rot“ oder „weiß“ bei Grawes Grillimbiss.

Seit Anfang Mai ist der Imbiss von Thorsten Grawe auf dem REWE-Parkplatz am Lipper Tor zu finden. Er und sein Team verkaufen von Veggieschale und Spargelschnitzel über Hungerberg-Burger mit Rindfleisch aus der Region bis zur gewohnten Bratwurst allerlei Schmackhaftes. Genau diese kleinen Momente des „Sich-etwas-Gönnens“ im Alltag sind für viele Familien aus Steinheim und Umgebung jedoch keine Selbstverständlichkeit. Sie belasten den Geldbeutel zusätzlich. Umso mehr traf diese Spende nun den Geschmack der Kinder, die sich ihre Gutscheine allesamt mit strahlenden Augen abholten. Die ein oder andere Portion Pommes ist sicherlich schon verputzt worden.

Und auch das Helferteam sollte nicht leer ausgehen: Für sie gab es jeweils eine Mantaplatte (Currywurst plus Pommes) spendiert. Denn, frei nach dem Motto des Imbisses: „… ob groß oder klein, Pommes finden alle fein“.

Warum Thorsten Grawe sich gerade den Steinheimer Tisch für diese – ganz besonders schmackhafte – Spende ausgesucht hat? „Mir ist es wichtig, Menschen und ganz besonders Kindern zu helfen, die es in dieser heutigen Gesellschaft schwer haben, erklärt der Imbissbesitzer. Es sei ihm ein Anliegen, die Allgemeinheit mehr für das Thema der Kinderarmut zu sensibilisieren. Zudem war Grawe, der mit dem Grillimbiss auch im alten Zollhaus in Marienmünster-Vörden ansässig ist, viele Jahre Marktleiter bei Aldi Nord im benachbarten Blomberg. Schon dort hat er zweimal wöchentlich Waren an die Tafel gegeben und sich jedes Mal aufs Neue gefreut, auf diese Weise helfen zu können.

Mister X und die vielen ungenannten Spender

Mister X
Mister X und die vielen ungenannten Spender sind anscheinend nicht auf öffentliche Ehre und Lob aus – obwohl ihnen diese zweifellos zuteil würden, gäben sie Ihren Namen preis.

Warum Mister X und die vielen ungenannten Spender anonym bleiben möchten? Weil Sie es nun einmal möchten. Das ist ja das Schöne am Spenden, man ist niemandem Rechenschaft schuldig.
Fertig lesen: Mister X und die vielen ungenannten Spender